Navigation Content

Spracherkennung im Hintergrund

eScription

Spracherkennung im Hintergrund

Die eScription-Spracherkennungsplattform erstellt aus Mediziner-Diktaten hochwertige Entwurfsdokumente. Zentraler Anspruch ist es dabei, den Nachbearbeitungsaufwand möglichst weit zu senken. Nuance richtete die einzigartige Spracherkennungstechnologie der eScription-Plattform exklusiv auf die medizinische Transkription aus und entwickelt alle Verbesserungen intern und ohne Einbindung externer Anbieter. Bei der Prüfung und Bearbeitung an den Entwurfsdokumenten vorgenommene Korrekturen bieten wichtiges Feedback, das zur stetigen Verbesserung der eScription-Spracherkennung genutzt wird.

Die eScription-Spracherkennung wird durch das amerikanische Patent Nr. 7,274,775 geschützt.

Informationen über Transkriptions-Tools.

 

Vorteile

  • Organisierte und formatierte Dokumentenabschnitte
  • Satzzeichen werden auch dann eingefügt, wenn sie nicht aufgesprochen werden
  • Zahlen werden in geeigneter Form interpretiert und präsentiert. Dies beinhaltet Dosierungen, Maße, Listen etc.
  • Formatierung auf Grundlage organisationsinterner Vorgaben und Präferenzen
  • Einfügen sprachaktivierter Vorlagen
  • Keine spezielle Schulung erforderlich
  • System lernt aus den Bearbeitungen der medizinischen Schreibkräfte kontinuierlich hinzu
     

Beispiele
Diktiert ein Arzt:
"Untersuchung...Vitaldaten...fünf sechzig...achtundachtzig und regelmäßig...dreizehn...BD eins vierzig einhundert und eins fünfunddreißig fünfundneunzig"

gibt das eScription-Spracherkennungssystem folgende Daten aus:
MEDIZINISCHE UNTERSUCHUNG: VITALDATEN: Gewicht 65, Puls 88 und regelmäßig, Atmung 13, Blutdruck ist 140/100, 135/95.

Sagt ein Mediziner:
"Folgende Probleme wurden untersucht...Hypertonie...bitte meine Hypertonie-Vorlage einfügen...mein normales CAD benutzen"

gibt das eScription Spracherkennungssystem folgende Daten aus:
PROBLEME: Folgende Probleme wurden untersucht:

  1. Hypertonie: Keine Kopfschmerzen, Sehstörungen, Brustschmerzen, Palpitation, zentrale neurologische Beschwerden, Dyspnoe, Ödeme, Claudicatio oder Beschwerden zur aktuellen Medikation.
  2. Koronare Herzkrankheit: Keine Brustschmerzen, Dyspnoe, Paroxysmale Nocturnale Dyspnoe, Orthopnoe, Palpitation, Schwäche, Synkope oder offensichtliche, mit der Medikation in Zusammenhang stehende Probleme.

Funktionalitäten

Ausgereifte Sprachmodelle
eScription-Spracherkennung nutzt in schneller Folge mehrere unterschiedliche Spracherkennungsmodelle zur Erstellung möglichst genauer Entwürfe. Die eScription-Spracherkennung arbeitet mit einem akustischen Modell, das die Stimmen der Ärzte zu erkennen lernt und Hintergrundgeräusche ausfiltert, einem Sprachmodell, das Unsicherheiten bei klanggleichen Wörtern ausräumt und einem Interpretationsmodell, das Dokumente auf Grundlage der Stilrichtlinien jeder Organisation individuell interpretiert und formatiert.

Die eScription-Spracherkennung erstellt spezifische Sprach- und Formatierungsmodelle für jeden Arzt und jede Arbeit und erweitert diese kontinuierlich. Diese Modelle werden auf der Grundlage von medizinischen Diktaten mit Milliarden von Wörtern erstellt, die verwendete Datenbank wächst ständig weiter. So kann die eScription-Spracherkennung von mehr Ärzten Ihrer Organisation genutzt werden als andere Spracherkennungslösungen.
 

Kontextanalyse
eScription-Spracherkennung greift auf fortschrittliche Kontextinformationen auf Dokumenten-, Satz- und Phonemebene zurück, um korrekte Inhalte und Formatierungen zu erstellen. Das Spracherkennungssystem verarbeitet jedes Diktat innerhalb kürzester Zeit mehrfach hintereinander. So kann sich die Software an die akustische Umgebung anpassen (z. B. an die Art des eingesetzten Telefons) und Informationen aus einem Abschnitt des Dokuments zur Verbesserung anderer Abschnitte nutzen.
 

Interpretation und Formatierung
Das leistungsstarke Interpretationsmodell ermöglicht dem eScription-Spracherkennungssystem die Interpretation und Formatierung von medizinischen Diktaten. So entstehen Entwürfe, die den Anforderungen der Ärzte an ihre Berichte entsprechen, selbst wenn sie nicht exakt das wiedergeben, was im Diktat gesagt wurde. Das Interpretationsmodell formatiert Überschriften, Listen, Dosierungen und mehr auf Grundlage der Styleguides einer Organisation.

Beispiele
Diktiert ein Arzt:
"Untersuchung...Vitaldaten...fünf sechzig...achtundachtig und regelmäßig...dreizehn...BD eins vierzig einhundert und eins fünfunddreißig fünfundneunzig"

Kann das eScription Spracherkennungssystem folgende Daten ausgeben:
MEDIZINISCHE UNTERSUCHUNG
VITALDATEN: Gewicht 65, Puls 88 und regelmäßig, Atmung 13, Blutdruck ist 140/100, 135/95.

Sagt ein Arzt "nächste" kann sich dies auf Punkt drei einer Stichpunktliste beziehen, das Wort "nächste" meinen oder bedeuten, dass ein neuer Abschnitt begonnen werden soll. Das Interpretationsmodell der eScription-Spracherkennung hilft dem System, die richtige Bedeutung zu erkennen. Mithilfe des Interpretationsmodells fügt die eScription-Spracherkennung Satzzeichen in Entwürfe ein, auch wenn diese nicht mit diktiert werden.
 

Lernt aus Korrekturen
Im Prozess der computerunterstützten medizinischen Transkription lernt die eScription-Spracherkennung von den Änderungen, die medizinische Schreibkräfte an den Dokumenten vornehmen. Die integrierten Transkriptionswerkzeuge bieten dem eScription-Spracherkennungssystem eine automatische, konstante Rückmeldung, die zur stetigen Verbesserung des Systems beiträgt. So können beispielsweise die Korrekturen medizinischer Schreibkräfte das System beim Erlernen neuen Vokabulars oder der richtigen Formatierung unterstützen oder aufzeigen, wann Abkürzungen verwandt und wann Fachbegriffe ausgeschrieben werden.
 

Keine speziellen Systemschulungen für Ärzte
Viele Ärzte in Kundenorganisationen von eScription merken gar nicht, dass ihr System auf eine neue Anwendung umgestellt wurde, weil keine speziellen Schulungen für sie nötig sind. Wird ein neues System installiert, diktieren die Ärzte wie gewohnt weiter und die ersten Diktate werden traditionell transkribiert, während die Spracherkennung von eScription "im Hintergrund" seine Sprachmodelle ausbaut. Auch Ärzte mit einem Akzent stellen die eScription-Spracherkennung nicht vor Probleme. Erst wenn die Entwürfe der eScription-Spracherkennung die Produktivität der medizinischen Schreibkräfte steigern können, erhalten diese die Entwürfe, statt die gesamte Transkription anzufertigen.
 

Unterstützung von Sprach-Makros und Vorlagen
Ärzte, die in ihrem Diktat auf Vorlagen zurückgreifen, können Sprachmakros nutzen, um vordefinierte Inhalte automatisch einfügen zu lassen. eScription-Spracherkennung lässt sich so konfigurieren, dass ein Satz wie "Bitte meine normale Hypertonie-Vorlage einfügen" die Integration vorformatierter Textabschnitte auslöst.
 

ASP-Architektur
eScription-Spracherkennungsserver werden in einem sicheren Rechenzentrum betrieben, in dem auch die Spracherkennung stattfindet. Durch die ASP-Architektur kann die eScription-Plattform auf erhebliche Rechenleistung und die kombinierten Sprachdaten aller Kunden zugreifen, und die Effektivität der eScription-Spracherkennung kontinuierlich verbessern.

   Deutschland & Österreich
Spracherkennung im Hintergrund

Choose your country.